Katharina Hacker
Die Habenichtse



         
         
Katharina Hacker

Die Habenichtse



Suhrkamp Verlag
ISBN 978-3-518-41739-3
309 Seiten
         
Der Klappentext sagt, dass Katharina Hacker von "jenen Mittdreißigern" erzählt, "die alle Möglichkeiten und Handlungsfreiheiten haben, sich selbst und die Menschen in ihrer Umgebung aber nicht vor Unheil bewahren können, weil sie unfähig sind, mitzufühlen und Entscheidungen zu treffen." Mir ist das etwas zu allgemein formuliert, denn die Figuren des Romans sind dann doch zu speziell, um auf eine ganze Generation verallgemeinert zu werden. Manchmal sind ihre Handlungen (oder eben Nicht-Handlungen) nicht leicht nachvollziehbar, haben etwas Unbewusstes, sogar Unverantwortliches. Aber: "Die" Mittdreißiger? Jedenfalls entsteht ein faszinierendes Porträt einer Gruppe von Menschen, die ihr Leben eher von außen betrachten als von innen in die Hand nehmen.

Die Gedankengänge, die Handlungen, die Szenerien und vor allem das Miteinander-Verweben all dieser Elemente sind außerordentlich gut gelungen. Ein großer Genuss.
         
 
         
Diese Seite drucken           Leseproben
         
         
         
    zurück zur Seite "Buchempfehlungen"