Cormac McCarthy
Die Straße



         
         
Cormac McCarthy

Die Straße



Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN 978-3-499-25552-6
396 Seiten
10,- €
         
Eigenartig, welche Faszination immer wieder von Weltuntergangsszenarien ausgeht. Das fängt mit der Apokalypse des Johannes an und hört mit McCarthys "Die Straße" (für die der Autor den Pulitzer-Preis bekommen hat) vermutlich noch lange nicht auf. Doch während bei Johannes die Endzeitvision von Gott selbst gegeben ist, "seinen Knechten zu zeigen, was in Kürze geschehen soll", schildert McCarthy einen Endzustand, der von uns Menschen herbeigeführt ist: er beschreibt ein Amerika, wie es vielleicht nach einem globalen Atomkrieg aussehen könnte: verbrannt, vergiftet, zerstört, und ebenso zerstört sind die Seelen der wenigen Menschen, die es noch im Land gibt und von denen die meisten nichts außer ihrem Überlebensinstinkt in die Zeit "danach" gerettet haben.

Ein Mann und sein Sohn ziehen durch dieses kaputte Land und versuchen, in sich "das Feuer (der Menschlichkeit) zu bewahren". Ein beinahe aussichtsloses Unterfangen.

"Mich rührte die Geschichte zu Tränen", bekennt Ulrich Greiner in der Zeit.
         
 
         
Diese Seite drucken           Leseproben
         
         
         
    zurück zur Seite "Buchempfehlungen"