WERNERS BLOG

(Links zu allen Einträgen: siehe linke Spalte)

Ein Klick auf die Bilder vergrößert sie
  Zeichnung: Wilhelm Busch


Freitag,
23. Oktober 2020
Ich sollte eine Sammlung absonderlicher Sprachen anlegen. Nachdem in der Literatursendung ("Büchermarkt") des Deutschlandfunks neulich von einem Buch die Rede war, das aus dem Sowjetischen ins Deutsche übersetzt wurde, kam heute in einer Sendung derselben Reihe eine Übersetzung aus dem Frankokanadischen zur Sprache. Es handelt sich um den Roman Totalbeton von Karoline Georges. Und wieder hilft Amazons "Blick ins Buch": Frank Heibert hat den Roman aus dem Französischen übersetzt.

Dacht ich's mir doch. Der (möglicherweise entbehrliche) Zusatz (Québec) weist in ausreichendem Maß darauf hin, dass es sich um das in Kanada gesprochene und geschriebene Französisch handelt. Eine neue Sprache zu erfinden wäre nicht nötig gewesen.

   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Donnerstag,
15. Oktober 2020
Wie in den vergangenen beiden Jahren (siehe bzw. ) werde ich auch in diesem Jahr eine Lesung veranstalten. Der Roman, aus dem ich beim letzten Mal ein paar Kapitel vorgestellt habe, ist fertig.


Die Lesung wird am Samstag, dem 31. Oktober um 20 Uhr, in der Kratzbürste stattfinden. Wer sich angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen.


Hier der Text der Einladung, die ich verschickt habe:

Einladung

Liebe Freunde aus dem Kratzbürsten-Kinokreis,

wie in den letzten beiden Jahren werde ich auch in diesem Herbst eine Lesung aus meinem aktuellen literarischen Projekt veranstalten.

Termin ist Samstag, der 31. Oktober um 20 Uhr im Kratzbürsten-Kino (Untere Gasse 22, 79244 Münstertal).

Der Roman, aus dem ich im letzten Jahr einige Kapitel vorgestellt habe, ist fertig, das Manuskript ist an eine Reihe von Verlagen gegangen, Rückmeldungen gibt es noch nicht. Ich werde ein paar weitere Kapitel aus dem Roman lesen – für Spannung ist gesorgt! Mehr dazu am Abend der Lesung.

Da die letzten Male nie mehr als zehn oder zwölf Zuhörer gekommen sind, werden wir mit Corona wohl wenig Probleme haben. Der Raum ist groß genug, um reichlich Abstand halten zu können.

Über Euren Besuch würde ich mich sehr freuen.

Werner aus der Kratzbürste






   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Sonntag,
11. Oktober 2020
Die alten Tagebücher (57)

Immer noch 7. Juni 1981 (Fortsetzung von hier)



abends, 3/4 eins

Wieder selber Brot gebacken, das zweite.

Eine lustvolle Sache. Ich nehme Weizenmehl und Roggenschrot, vermischt im Verhältnis 1:1 bis 2:1, lasse Hefe (ca. 15 gr.) mit lauwarmer Milch und etwas weißem Mehl vorgehen und verrühre dann alles mit der Maschine. (O Segen der Technik, Handarbeit ist hier wirklich ein großer Stress.) Ganz fester Teig, so fest, bis es die Maschine nicht mehr schafft. Ein Esslöffel Olivenöl dazu, eine halbe Handvoll Sonnenblumenkerne rein, knapp 1 EL Salz, alles zusammen wohl ein knappes Kilo.

Zuletzt doch Handarbeit: Weißmehl aufs Brett, auf die Hände, solange kneten und rollen, bis es eine einheitliche trockene Kugel ist, fast ohne Risse und Spalten, dann gehen lassen für ein, zwei Stunden, warm und zugedeckt.

Dann rein in den Ofen, mäßige Hitze, ca. 150°C, bei uns ist das Stufe 4. 50-60 Minuten, dann ist der Brotlaib fertig.

Das Ding riecht – unbeschreiblich.

   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Samstag,
26. September 2020
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung einen interessanten Vorschlag gemacht, wie man die immer größer werdende Kluft zwischen Regierenden und Regierten versuchen könnte zu schließen. Man müsse, sagt Schäuble, "immer wieder bereit sein, sich zu reformieren". Er schlägt zum Zweck vermehrter Bürgerbeteiligung sogenannte Bürgerräte vor.

Es gab in den letzten Jahren immer wieder Vorstöße, die eine größere Beteiligung der Bürger*innen am politischen Geschehen zum Ziel haben. Was ist nun das Neue und Besondere an diesen Bürgerräten? Im Unterschied zu Volksabstimmungen und Volksbegehren sollen die Mitglieder dieser Räte durch das Los bestimmt werden. Das heißt, bei politischen Entscheidungen mitzuwirken kann jeden und jede treffen, während bei normalen Plebisziten naturgemäß auch viele Bürger abstimmen würden, "die sich vorher nicht intensiv mit dem Gegenstand beschäftigt haben" (Schäuble). In einem Bürgerrat müssten "die Teilnehmer sich dagegen mehrere Wochenenden mit einem Thema befassen und kontrovers diskutieren, bevor sie zu einer Entscheidung kommen – ein solches Votum hat mehr Substanz", erklärt Schäuble.

Ich finde diesen Vorschlag grundsätzlich gut. Er wurde auch bereits einmal (im Juni 2020) umgesetzt, wie man auf der Seite des Bundestags nachlesen kann. Neu ist eine solche direkte Mitwirkung des Volkes allerdings nicht. Die Griechen, bekanntlich die Erfinder der Demokratie, hatten im vierten und fünften Jahrhundert vor Christus eine ähnliche Institution eingeführt, die sogenannten Volksgerichte (Dikasterien). Auch damals wurden Laienrichter durch ein Losverfahren ausgewählt, um strittige Fragen zu diskutieren und zu entscheiden.

Die Wirkung: Nur die Demokratie erlaubte eine volle Entfaltung der Energie, die in der Volksmenge steckte, und schuf auf diese Weise eine Polis, ein städtisches Gemeinwesen mit einem Kraftpotential ohnegleichen, wird der amerikanische Althistoriker Donald Kagan auf Wikipedia zitiert.

Ungeklärt ist noch die Frage, inwieweit man auch in unserer Zeit der "vollen Entfaltung der Energie, die in der Volksmenge steckt" vertrauen kann.
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

    zum Abschnitt Juli – September 2020
zum Abschnitt April – Juni 2020 zum Abschnitt Januar – März 2020 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2019 zum Abschnitt Juli – September 2019
zum Abschnitt April – Juni 2019 zum Abschnitt Januar – März 2019 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2018 zum Abschnitt Juli – September 2018
zum Abschnitt April – Juni 2018 zum Abschnitt Januar – März 2018 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2017 zum Abschnitt Juli – September 2017
zum Abschnitt April – Juni 2017 zum Abschnitt Januar – März 2017 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2016 zum Abschnitt Juli – September 2016
zum Abschnitt April – Juni 2016 zum Abschnitt Januar – März 2016 zum Abschnitt September – Dezember 2015